Maßnahmen in der Pfarrei anlässlich der Corona-Pandemie

Infos vom 01.07.2021
6. Anordnung des Bischofs zum Schutz vor dem Corona-Virus vom 01.07.2021

In Änderung der bisherigen Regelungen ist im Gottesdienst das Tragen des Mund-Nase-Schutzes am Platz nicht mehr gefordert. Jedoch ist der medizinische Mund-Nase-Schutz beim Betreten und Verlassen der Kirche, beim Kommuniongang und während des Gemeindegesanges weiterhin vorgeschrieben. Auch beim gemeindlichen Austausch vor und  nach den Gottesdiensten ist er zu tragen. Die Abstandsregeln behalten ihre Gültigkeit und damit die Höchstteilnehmerzahl pro Gottesdienst. Auch die Erhebung der Kontaktdaten bleibt vorgeschrieben.

 An Gemeindeveranstaltungen nichtgottesdienstlicher Art können alle Personen teilnehmen, die einen tagesaktuellen negativen Coronatest vorweisen können. Von der Testpflicht sind ausgenommen - gemäß der 14. Verordnung der Landesregierung von Sachsen-Anhalt:
           - Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
           - vollständig geimpfte Personen
           - genesene Personen.

Der jeweilige Status ist nachzuweisen. Die ehren- und hauptamtlichen Gruppenleiter sind für die Nachweisführung verantwortlich. Die Testpflicht entfällt bei Veranstaltungen im Freien.

Für Gemeindeveranstaltungen mit Versorgung durch Speisen und Getränke gelten die Anordnungen des Landes Sachsen-Anhalt.

 

 

 

Infos vom 11.06.2021
5. Ergänzung zur 5. Anordnung vom 11.06.2021

Erläuterungen zum aktuellen Umgang mit Corona-Schutzmaßnahmen 

Feier von Gottesdiensten im Freien

In Ausübung des Selbstorganisationsrechts der Kirchen kann auf Grund des deutlichen Rückgangs der Neuinfektionen für die Feier des Fronleichnamsfestes im Freien sowie anderer Gottesdienste im Freien das Singen mit Maske bei Gebrauch des eigenen Gotteslobes erlaubt werden. Neben der Maskenpflicht ist eine weitere Voraussetzung für diese Gottesdienste, dass der Abstand von 1,50 m und die bekannten verpflichtenden Hygieneregeln eingehalten werden. Des Weiteren sind Anwesenheitsnachweise zu führen. An Veranstaltungen im Freien bei einem Inzidenzwert bis 50 können nach der staatlichen Verordnungslage bis zu 200 Personen teilnehmen. Bei einem örtlichen Inzidenzwert von unter 50 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen können bis zu 300 Personen an Veranstaltungen im Freien teilnehmen. Dabei sind die aktuellen Bestimmungen der örtlichen Gesundheitsämter/Landkreise zu beachten.

Für ein sich anschließendes Zusammensein ist zu beachten, dass es sich hierbei nicht um ein Zusammenkommen zum Zweck der Religionsausübung handelt und somit die Regelungen der 13. Corona-Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt bei gastronomischen Angeboten im Freien gelten. Die Verordnung legt fest, dass die Verantwortlichen unter anderem die Abstandsregeln sicherstellen, einen Anwesenheitsnachweis führen und die Besetzung an einem Tisch begrenzen müssen. Hier ist maßgeblich, ob sich Geimpfte oder Genesene treffen oder ob ein tagesaktueller negativer Test vorgelegt werden kann. Über die örtlichen Regelungen haben sich die Veranstalter eigenständig zu informieren.

Für die Feier von Gottesdiensten in der Kirche bleiben vorerst die bestehenden Regelungen zum Schutz vor dem Corona-Virus in Kraft.

Kirchliche Kinder- und Jugendarbeit

Für die Angebote der kirchlichen Kinder- und Jugendpastoral gelten bezogen auf die Corona-Schutz-maßnahmen die gleichen Anforderungen wie für alle andere Träger der Kinder- und Jugendhilfe. Die staatlichen Vorgaben (Bundesnotbremse, Landesverordnungen, Regelungen in den Landkreisen) gelten für die Kinder- und Jugendpastoral entsprechend.

Auf der Homepage der Arbeitsstelle für Jugendpastoral werden für die Sommerzeit Hinweise stetig aktualisiert: https://www.jung-im-bistum-magdeburg.de/aktuell/corona-informationen-fur-rkw-und-ferienfreizeiten-2021/

Konkrete Rückfragen können an die Arbeitsstelle für Jugendpastoral gerichtet werden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Für den 13. Juni 2021 ist eine neue Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt und anderer Bundes-länder in Aussicht gestellt worden, die auf Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen hoffen lassen. Eine Anpassung der durch den Bischof angeordneten Schutzmaßnahmen wird danach erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Dr. Bernhard Scholz
Generalvikar

 

 

 

Infos vom 12.05.2021
Der Bischof hat aufgrund der neuen Bundes- und Landesverordnungen auch die Eindämmungsordnung für das Bistum Magdeburg angepasst. Darin werden Gremiensitzungen als Präsenzveranstaltungen wieder zugelassen, wenn ein negativer Corona-Test der Teilnehmer vorliegt. Schrittweise sollen nun auch für vollständig geimpfte und genesene Personen Gruppentreffen wieder ermöglicht werden. Wir prüfen derzeit, wie der Nachweis und die Dokumentation des vollständigen Impfschutzes und des Status des Genesenen erfolgen können.

Hier finden Sie den Wortlaut der Verordnung.

 

 

 

Infos vom 25.03.2021
Nachdem einige der Irritationen, die nach der letzten Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten entstanden waren, geklärt worden sind, hat unser Bischof eine 3. Ergänzung der 5. Anordnung für das Bistum Magdeburg erlassen, in welcher die Grundsätzliche Möglichkeit zur Feier von Präsenzgottesdiensten weiter bestehen bleibt, die geltenden Hygieneregeln aber in Erinnerung gerufen werden und auf örtliche Verordnungen und Erlasse verwiesen wird.

Die neue 3. ergänzung zur 5. Corona-Verordnung finden sie HIER.

 

 

 

 

Infos vom 04.03.2021
Im Auftrag unseres Bischofs hat die Stabsstelle für Liturgie und Kunst im Bischöflichen Ordinariat Magdeburg für die Feier der Gottesdienste in der Österlichen Bußzeit und während der Heiligen Drei Tage (Triduum Paschale) Hinweise zur Vorbereitung und Planung veröffentlicht, die auch die geltenden liturgischen Vorschriften berücksichtigen.
So werden auch in diesem Jahr die Palmprozession, die Fußwaschung am Gründonnerstag, Agapefeiern in den Gemeinden und der feierliche Einzug in die Kirche zu Beginn der Osternacht enfallen. Die Gottesdienste dürfen wegen der Pandemie nicht länger als 60 Minuten dauern.

Arbeitshilfe für die Quadragesima und das Triduum Paschale 2021

 

 

 

Infos vom 27.01.2021
F
ür das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bei Gottesdiensten sowie die Spendung des Blasisussegens und die Auflegung des Aschekreuzes unter den Bedingungen der Corona-Pandemie gelten  unserem Bistum folgende Regelungen:

  1. Medizinische Mund-Nasen-Bedeckung
    Die Anordnung des Bischofs zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung vor und während der Gottesdienste vom 11.12.2020 wird in Anlehnung an die Landesverordnung vom 22.01.2021 folgendermaßen präzisiert: Es ist eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, die eine handelsübliche OP-Maske oder auch eine andere mehrlagige Maske wie die FFP2 Maske sein kann. Es ist ratsam für die Gottesdienstbesucher, die noch nicht über diese Regelung informiert sind, medizinische Mund-Nasen-Bedeckungen für die nächsten Gottesdienste bereit zu halten.
  2. Blasiussegen
    Der Blasiussegen als Einzelsegen mit Handauflegung und dem gleichzeitigen Sprechen der Segensformel kann in dieser Form in diesem Jahr leider nicht so erteilt werden.
    Für die Pfarreien und Einrichtungen des Bistums gelten deshalb folgende Festlegungen:
    Die Segensformel wird nach einer Hinführung vom Altarraum aus für die ganze Gemeinde gemeinsam gesprochen. Gläubige, die sich einzeln segnen lassen möchten, treten anschließend analog zum Kommunionsempfang persönlich an den Segensspender heran, der die gekreuzten Kerzen haltend den Segensgestus über die Empfänger vollzieht. Der Segen erfolgt berührungslos und ohne nochmaliges Sprechen der Segensformel. Spender wie Empfänger tragen dabei eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung und halten den Mindestabstand von 1,50 m ein.
  3. Auflegung der Asche am Aschermittwoch
    Die Auflegung der Asche als Zeichen der Bußgesinnung der Gläubigen am Aschermittwoch gehört zentral zum Gottesdienst am Beginn der österlichen Bußzeit. Nach der Segnung der Asche wird eines der Deuteworte für die Gemeinde als ganze gesprochen. Dann treten die Gläubigen wie zur Kommunionspendung mit Abstand heran. Der Priester bzw. der Gottes-dienstleiter einer Wort-Gottes-Feier desinfizieren sich einmalig die Hände und streuen ohne Berührung die Asche über dem Kopf des einzelnen Gläubigen. Alle Beteiligten tragen eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung.
    Diese Form ist durch die Note der Gottesdienstkongregation verbindlich vorgelegt worden (12. Januar 2021, Note zum Aschermittwoch, Prot.-N 17/21, vgl.
    http://www.cultodivino.va/content/cultodivino/it/documenti/note/nota-mercoledi-delle-cenere/deutsch.html

 

 

 

Infos vom 13.01.2021
In Ergänzung der Anordnungen unseres Bischofs hat Herr Generalvikar Dr. Bernahrd Scholz heute folgende Dienstanweisung an alle Mitarbeitenden gegeben:

Dienstanweisung zum weiteren Verfahren in den Pfarreien zur Eindämmung von Corona
Aufgrund der aktuellen Corona Situation gilt für die Pfarreien im Bistum Magdeburg in Ergänzung zur 5. Anordnung des Bischofs vom 30.10.2020 ab sofort bis auf weiteres:

  1. Regelung zu den Gremiensitzungen und Beschlussfassung in den Kirchenvorständen und Kirchenvorständen Plus:
  • Präsenzveranstaltungen der Gremien und Dienstberatungen in den Pfarreien sind zu unterlassen,
  • notwendige Besprechungen sind als Telefon- oder Videokonferenzen abzuhalten,
  • erforderliche Beschlüsse sind bis auf weiteres im Umlaufverfahren zu fassen. Insofern wird auf die bestehenden Regelungen (Amtsblatt 01/2020 Nr. 63) verwiesen.
  1. Für die Arbeit in den Pfarrbüros gilt weiterhin, dass diese besetzt bleiben, aber im Wesentlichen telefonisch oder digital gearbeitet wird. Publikumsverkehr ist auf das absolut unerlässliche zu beschränken. Insofern ist auf den Schutz der Mitarbeitenden und den der Besucher zu achten.
  2. Eine Vermietung von Gemeinderäumen ist nicht möglich.
  3. Gruppentreffen, z.B. Ministranten oder Senioren können weiterhin nicht als Präsenzveranstaltung stattfinden.
  4. Die Erteilung des regulären Religionsunterrichts hat in Abstimmung mit der konkreten schulischen Situation zu erfolgen.

Die 2. Ergänzung vom 07.01.2021 zur 5. Anordnung des Bischofs vom 30.10.2020 bleibt weiterhin in Kraft.

 

 

 

 

Infos vom 08.01.2021
Das Land Sachsen-Anhalt hat seine Verordnung zum Lockdown neu gefasst. Hier finden Sie die Zweite Änderung der 9. Eindämmungsverordnung vom 08.01.21.

Entsprechend hat der Bischof auch seine Verordnung vom Dezember verlängert. Hier finden Sie die Zweite Ergänzung zur 5. Verordnung des Bistum Magdeburg vom 07.01.21.

Damit entfallen vorerst alle Gruppentreffen und die Kinderkatechese. Das Pfarrbüro ist besetzt. Ihre Anliegen bringen Sie bitte telefonisch vor. Ggf. wird ein Termin vereinbart.

Für die Gottesdienste gelten die AHA-Regeln, die Anmelde- bzw. Registrierungspflicht sowie das Verbot von Gemeinde- und Chorgesang.

 

 

 

Infos vom 17.12.2020
Der Bischof von Magdeburg hat für die Weihnachtstage eine weitere Ergänzung seiner 5. Anordnung vom 30.10.20 erlassen.
Diese finden Sie hier.

 

 

Infos vom 15.12.2020
Die 9. Verordnung der Landesregierung von Sachsen-Sachsen vom 15.12.2020 regelt in §2, Abs. 4:
"Die Kirchen und Religionsgemeinschaften regeln ihre Zusammenkünfte zum Zwecke der Religionsausübung in eigener Verantwortung mit verpflichtender Wirkung. Für Zusammenkünfte in Kirchen und von Religionsgemeinschaften zum Zweck der Religionsausübung sind die aufgestellten Hygienekonzepte der besonderen Infektionslage anzupassen. Das kann durch Reduzierung der Teilnehmerzahl oder der Dauer der Zusammenkünfte oder den Verzicht auf gemeinschaftlichen Gesang oder durch Onlineangebote ohne anwesende Gemeiende erreicht werden."

 

 

Infos vom 11.12.2020
Angesichts der rasanten Entwicklung der Corona-Pandemie und der bevorstehenden Weihnachtsfeiertage hat unser Bischof in der Ergänzung der 5. Anordnung vom 30.10.2020 für die Feier der Gottesdienste an allen Sonn- und Feiertage bis zum 10.01.2021 eine Maskenpflicht vor und in der Kirche erlassen.
Diese Verschärfung ist notwendig, da in diesen Gottesdiensten mit einer größeren Teilnehmerzahl durch Familienverbände und mit zahlreichen Gästen (Familienangehörigen) aus anderen Bundesländern zu rechnen ist. Da die Teilnehmer dieser Gottesdienste ganz sicher das Bedürfnis haben, mit lange nicht gesehenen Bekannten in Kontakt zu treten, gilt die Maskenpflicht auch vor der Kirche und damit ebenso bei Gottesdiensten unter freiem Himmel.
Unser Bischof bittet um Verständnis für dieser zusätzliche Schutzmaßnahme, von der er weiß, dass diese sowohl von den Zelebranten und Mitwirkenden als auch den Gläubigen viel verlangt.

                      Ergänzung der 5. Anordnung vom 30.12.2020

 

 

Infos vom 31.10.2020
Bischof Gerhard hat aufgrund der aktuellen  Pandemie-Entwicklung und der daraus resultierenden Verordnungslage die
5. Anordnung zum Umgang mit Corona erlassen. Sie gilt ab 02.11.2020. Gottesdienste dürfen auch weiterhin gefeiert werden. Für Messen wurden die Mindeststandards angepasst. Gruppentreffen sollen nach Möglichkeit entfallen.
Die neuen Verodnungen finden Sie HIER.

 

 

 

Infos vom 16.10.2020:
Aufgrund der aktuellen Verordnungslage und der derzeitigen Pandemie-Entwicklung hat das Pastoralteam das geltende Hygienekonzept zur Nutzung gemeindlicher Räume durch Gruppen und Kreise überarbeitet.

Dieses finden Sie hier:         Pfarrliches Hygienekonzept - 1. Anpassung vom 16.10.2020
  
                                                 max. Raumkapazitäten unserer Gemeinderäume

 

 

Infos vom 25.09.2020:
Bischof Gerhard hat mit heutigem Datum die 4.  Anordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie für das Bistum erlassen.
Diese finden Sie hier.
Darin gibt es aktuelle Anpassungen an die 8. Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt. Nunmehr sind auch Chorproben und Konzerte unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes wieder zulässig.

 

 

Infos vom 10.07.2020:
Mitteilung über die Auswirkung der 7. Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt zur Eindämmung des Sars-CoV-2 Virus

Infos vom 05.06.2020:
Aufgrund der 3. Anordnung des Bischofs zur Eindämmung der Corona-Pandemie besteht in den Pfarreien die Möglichkeit wieder mit Gruppenstunden und Gruppentreffs zu beginnen. Bei diesen müssen aber Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Das Pastoralteam hat deshalb für die Gemeinden unserer Pfarrei ein Pfarrliches Hygienekonzept erarbeitet. Damit sind unter Einhaltung der darin vorgebenen Handlungsanweisungen wieder Gruppenstunden möglich.
Die Gruppenverantwortlichen können auf dieser Grundlage Treffen und Gruppenstunden planen und in Absprache mit dem Pastoralteam wieder aufnehmen.
Nachfolgend finden Sie die dazu nötigen Arbeitsblätter bzw. Formularvordrucke:

          Pfarrliches Hygienekonzept fuer Gruppenstunden

          Gruppenkapazitäten unserer Gemeinderäume

          Die 10 wichtigtsen Hygienetipps_Aushang

          Verpflichtungserklaerung_ehrenamtliche Mtarbeiter_in der Corona-Pandemie

          Teilnehmerlisten

          Belehrung der Gruppenteilnehmer

 

 

 

 

Infos vom 26.05.2020:
Aufgrund des 2. Briefes des Bischofs von Magdeburg an die Verantwortungsträger im Bistum und nach Konsultationen der pastoralen Mitarbeiter mit den Gremien der Pfarrei werden ab dem 27.05.2020 in unserer Pfarrei wieder öffentliche Gemeindegottesdienste gefeiert. Im Josephskrankenhaus werden durch dei Pfrarei zunächst noch keine Gottesdienste gefeiert.

Nähere Informationen finden Sie HIER.

Heute hat Bischof Dr. Feige die 3. Anordnung für das Bistum Magdeburg zum Umgang mit Corona veröffentlicht.

 

 

 

Infos vom 22.05.2020:
Bischof Dr. Feige hat in einem 2. Brief an die Gläubigen und alle Verantwortungsträger im Bistum vom 20.05.2020 die Feier von Gemeindegottesdiensten ab dem 25.05.2020 unter besonderen Auflagen in Aussicht gestellt. Damit werden auch im letzten der 27 deutschen Bistümer wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt. Darüber berichtete sogar Radio Vatikan.

Das Pastoralteam wird am Montag, 25.05.20 gemeinsam mit PGR und KV über die nun notwendigen Schritte beraten. Wir werden am Dienstag, 26.05.20 an dieser Stelle sowie über Aushänge an den Kirchen über die Entscheidungen informieren.

 

 

Infos vom 12.05.2020:
Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand haben heute auf einer gemeinsamen Sitzung entschieden, dass bis einschließlich 24.05.2020 in unserer Pfarrei keine Gemeindegottesdienste stattfinden werden. Diese Entscheidung wurde mit 11 zu 8 Stimmen bei einer Enthaltung getroffen.

 

 

Infos vom 06.05.2020:
Mit heutigem Datum hat der Bischof einen Brief an alle Gläubigen des Bistums zur aktuellen kirchlichen Lage angesichts der Corona-Pandemie geschrieben und die 2. Anordnung zur Eindämmung der Infektionsgefahr im Umgang mit Corona erlassen.

Daraus ergibt sich eine umfassende Absage aller kirchlichen Veranstaltungen im Bistum Magdeburg zunächst bis zum 24.05.20. Öffentliche Gottesdienste finden auch weiterhin nicht statt.
Ausnahmen können nur aus "nachvollziehbaren Gründen" in Verantwortung der Hauptamtlichen Mitarbeiter zusammen mit den Gremien der Pfarreien getroffen werden. Die Gremien der Pfarrei (PGR und KV) werden sich am Dienstag, 14.05.2020, in einer nichtöffentlichen Sitzung mit dem Brief des Bischofs auseinandersetzen und entsprechende Entscheidungen für unsere Pfarrei treffen.

 

 

Infos vom 30.04.2020:
Bischof Dr. Gerhard Feige hat seine Anordnungen vom 18.03.2020 ohne weitere Befristung verlängert. Das bedeutet u.a., dass vorläufig noch keine öffentlichen Gottesdienste in unserem Bistum stattfinden werden.
Zu seiner Haltung in dieser Frage hat er in den zurückliegenden Tagen der KNA ein Interview gegeben. Dieses finden Sie HIER.

 

 

Infos vom 29.03.2020:
Die katholischen Pfarreien Dessau und Roßlau haben einenYoutube-Channel eingerichtet und werden ab Palmsonntag die Gottesdienste der Kar- und Ostertage aus der Dessauer Propsteikirche im Livestream übertragen. Die Zeiten der Gottesidenste finden Sie HIER.

Wir wollen darüber hinaus auch ein Netzwerk des Gebets von Haus zu Haus knüpfen. Dazu haben wir Gebetshilfen und Anregungen für kleine häusliche Gottesdienste und Anregungen zum häuslichen Feiern mit Kindern zusammengestellt.
Hier geht es zu den Materialien.

 

 

Infos vom 25.03.2020:

Papst Franziskus ruft die Gläubigen auf, sich am Freitagabend um 18:00 Uhr weltweit mit ihm im Gebet zu verbinden. Auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, unterstützt den Gebetsaufruf unseres Papstes: „Lassen wir eine sichtbare Gebetskette entstehen, die Hoffnung vermittelt.“ Der Papst will das Gebet auf dem (menschenleeren) Vorplatz des Petersdoms leiten. „Hiermit lade ich alle ein, sich über die Medien geistlich daran zu beteiligen. Wir werden auf das Wort Gottes hören, wir werden unsere Bittgebete erheben. Und wir werden das Allerheiligste Sakrament anbeten, mit dem ich am Ende den Segen Urbi et Orbi erteile, der mit der Möglichkeit verbunden ist, einen vollkommenen Ablass zu empfangen.“ Mit diesen Worten kündigte der Heilige Vater am vergangenen Sonntag dieses Gebet an. Schon mehrfach hat Papst Franziskus in seinem Pontifikat spezielle Gebetsgottesdienste dieser Art gehalten, etwa für Syrien im September 2013. Erstmals aber verbindet er das auch mit einem Sondersegen „Urbi et Orbi“. Der Petersdom und der Petersplatz sind derzeit wegen der Corona-Krise für die Öffentlichkeit gesperrt.
Näheres zum Gebetsaufruf des Papstes finden Sie hier:  weltweites Gebet im Angesicht der Corona-Pandemie

In der Propsteikirche werden Livestream-Übertragungen vorbereitet. Wir hoffen, ab Palmsonntag die Gottesdienste der Kar- und Ostertage in Ihre Häuser übertragen zu können, um uns so im Gebet zu verbinden.

Schon jetzt finden Sie für die Kinder täglich tolle Angebote in der KiKiKo-Challenge : KinderKirchenKorona-Challenge

 

 

Infos vom 18.03.2020:
Mit Wirkung vom heutigen Tag hat unser Bischof umfangreiche Anordnungen getroffen, um die Gesundheit der Menschen zu schützen und um zu helfen, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.
Diese finden Sie unter:       Anordnung des Bischofs von Magdeburg vom 18.03.2020.

Dazu gehört vor allem, dass jegliche öffentliche Gottesdienste und kirchliche Veransaltungen bis zum 30.04.20 untersagt  sind.
Damit können auch die Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen nicht stattfinden. Ebenfalls betroffen ist die Erstkommunionfeier, die verschoben werden muss. Der Bischof hat außerdem alle Firmungen bis zum Beginn der Sommerferien abgesagt. Auch dafür muss ein späterer Ersatztermin gefunden werden.

Propst Dr. Hamann hat aus diesem Grund einen Brief an alle Pfarreiangehörigen geschrieben, der über die bekannten Mailadressen versandt bzw. ab morgen an die Haushalte zugestellt wird.
Wer beim Verteilen der Briefe helfen möchte, melde sich bitte bei Gemeindereferent Felix Kobold.

Diese unerwartete Situation müssen wir in den nächsten Tagen vor allem geistlich verarbeiten. Wir werden nun andere Wege suchen, die österlichen Geheimnisse zu begehen. Eine Möglichkeit werden Livestream Angebote aus der Dessauer Propsteikirche sein, die wir gerade vorbereiten. Hinzu müssen sicherlich weitere Formen kommen, damit Sie zu Hause diese Tage geistlich begehen können. Auf der Homepage unserer Pfarrei und des Bistums werden hierfür zeitnah Angebote abrufbar sein, die Sie dann nutzen können.

Die Pfarrjugend mit unserem Gemeidnereferenten  möchte Einkäufe für Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko organisieren. Bitte melden Sie sich bei ihm per E-Mail oder Telefon, wenn Sie Unterstützung bei Einkäufen benötigen. Informieren Sie auch andere Menschen über dieses Angebot.

Wir bitten Sie in diesem Tagen mit dem täglichen Gebeten in den Familien nicht nachzulassen. Die Priester werden weiter die Hl. Messe für die Pfarrei mit ihren Städten und Ortschaften feiern. Auch wenn der Empfang der Heiligen Kommunion in diesen Tagen nicht möglich ist, können wir uns doch auf geistliche Weise miteinander verbinden und so in Christus die geistliche Kommunion (communio spiritualis) empfangen, die uns der Herr als Frucht unseres Gebetes schenken wird.

 

Infos vom 16.03.2020:

Nach aktueller Lage werden in Dessau noch bis 27.03.20 alle Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen abgesagt.
Dies gilt insbesondere für alle Kinder- und Jugendgruppen, die regelmäßigen Kreise und die Erstkommunion- und Firmvorbereitung.
In Aken und Oranienbaum können aktuell noch Gottesdienste geplant werden.
Die Wahlen zum Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat werden vorbereitet und in Kürze weitere Informationen veröffentlicht.

 

Infos vom 13.03.2020:

Liebe Schwestern und Brüder,

auch uns zwingen die Entwicklungen angesichts der Verbreitung des Corona-Virus zum Handeln.

Gemäß der Allgemeinverfügung der Stadt Dessau-Roßlau vom 12.03.2020 müssen wir folgende Regelungen umsetzen:

öffentliche Veranstaltungen, worunter insbesondere auch religiöse Veranstaltungen fallen, sind im Bereich der Stadt Dessau-Roßlau bis zum 27. März abzusagen:
https://verwaltung.dessau-rosslau.de/fileadmin/Verwaltungsportal_Dessau-Rosslau/Startseite/Startseitenbeitraege_2020/Allgemeinverfuegung.pdf

Gemäß dieser Allgemeinverfügung der Stadt Dessau-Roßlau sowie der Verfügungen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld bzw. im Landkreis Wittenberg  sowie den Anordnungen unseres Bischofs vom 13.03.2020 (vgl. Verordnung des Bischofs zu Corona)

werden hiermit

alle Gemeindeveranstaltungen der katholischen Pfarrei für das gesamte Pfarreigebiet bis zum 03.04.2020 abgesagt.

Im Stadtgebiet von Dessau-Roßlau werden außerdem alle Gottesdienste bis zum 27.03.2020 abgesagt.

In der Kirchengemeinde Aken, die innerhalb des Landkreises Anhalt-Bitterfeld liegt, werden zunächst noch Gottesdienste gefeiert. Jedoch müssen sich hier alle Teilnehmer namentlich in eine Liste eintragen, damit wir gegenüber dem Landkreis den Teilnehmerkreis darlegen können.

Der Landkreis Wittenberg empfiehlt keine öffentlichen Veranstaltungen durchzuführen. Hier sind erst am Montag weitere Regelungen zu erwarten. Deshalb werden wir am Sonntag in Oranienbaum den Gottesdienst noch feiern. Auch hier werden Listen der Teilnehmenden angelegt.

Älteren, kranken und geschwächten Personen wird aber dringend empfohlen, nicht zu den Gottesdiensten zu kommen. Personen, die sich in den vergangenen Wochen in Risikogebieten aufgehalten haben, bitten wir ebenfalls zuhause zu bleiben.

 

Je nach der weiteren Erlasslage werden wir neue Entscheidungen treffen.

Die Kirchen bleiben  für das persönliche Gebet weiterhin geöffnet.

Eine allgemeine Dispens von der Sonntagspflicht wird erteilt.

Bitte nutzen Sie besonders an den Sonntagen die Gottesdienstübertragungen in Funk und Fernsehen.

Zum Schutz aller besonders gefährdeten Personen treffen wir diese sehr strikten Regelungen. Bitte geben Sie diese Informationen auch an andere Gemeindemitglieder weiter.

Ich darf Sie alle zum besonderen Gebet für die Kranken einladen, ebenso für Pflegende, die Apotheker- und Ärzteschaft und all jene, die sich derzeit in besonderem Maß für das Gemeinwohl einsetzen. Die Priester der Pfarrei werden täglich ohne Gemeinden aber stellvertretend für diese die Hl. Messe feiern.

Das Pfarrbüro und die Seelsorger bleiben für Sie wie gewohnt und bekannt erreichbar, besonders auch für gewünschte indivuelle seelsorgliche Begeleitung.

Mit freundlichen Grüßen, Propst Hamann

 

Propst Dr. Matthias Hamann
Kathol. Pfarrei St. Peter und Paul Dessau
Zerbster Str. 48, 06844 Dessau-Roßlau
Tel.: 0340 - 26 0 76 - 11

Drucken E-Mail