Mitteilungen: St. Konrad


Veröffentlicht am 16.06.2016
zu Favoriten hinzufügen als PDF speichern Druckversion öffnen
Hungermarsch 19.03.2016

Gegen Armut und Ungerechtigkeit in der Welt angehen
Am 19.März 2016 sind einige Gemeindemitglieder im Rahmen des Akener Hungermarsches 22 km gelaufen.
Aus Solidarität zu notleidenden Menschen in Brasilien und der Welt haben sie diese Strecke bewältigt und damit auch direkt, dank ihrer Sponsoren, diesen Menschen geholfen.

____________________________________________________

Die Caritas benoetigt fuer die Kleiderkammer dringend Kinderbekleidung ab 0 Jahre.
Diese koennen waehrend der Oeffnungszeiten in der Dienststelle Teichstrasse abgegeben werden.
Propst Hamann

Krippenspiel St. Konrad
Gruppenfoto RKW 2015

Giovannis Traum – eine RKW mit Pfiff !

Unter diesem Motto verbrachten 17 Jungen und Mädchen die diesjährige Religiöse Kinderwoche auf dem Grundstück des katholischen Pfarramtes in Aken.

Giovanni, besser bekannt als Don Bosco, war die thematische Hauptperson der Woche. Die Kinder lernten interessante Dinge über sein Leben und Wirken als Beschützer und Förderer der Straßenkinder von Turin kennen. In diesem Zusammenhang erforschten sie ihre Träume und lernten, was es heißt, mit „Herz und Hand“ zu handeln, sowie für eigene Ideen und Ziele „Feuer und Flamme“ zu sein.

Doch natürlich kam auch der Ferienspaß nicht zu kurz – es wurde ausgiebig gespielt, gebadet, gesungen und gelacht. Ebenso durfte ein Abend mit Grillwürstchen und Lagerfeuer nicht fehlen!

Abgerundet wurde die Ferienwoche mit Ausflügen zum Bibelturm nach Wörlitz, zur Propsteikirche „St. Trinitatis“ in Leipzig und einem Nachmittag voller Badespaß an der Goitzsche.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Helfern und Unterstützern, die auf vielfältige Weise dazu beigetragen haben, dass diese RKW ein unvergessliches Ferienerlebnis für alle Teilnehmer wurde!

Im Namen der Pfarrei

Theresa Palm

Hungermarsch 2015

Hungermarsch 2015

Gegen Armut und Ungerechtigkeit in der Welt angehen

Akener Fastenbrief und Gottesdienstordnung der Kar- und Ostertage


Weihnachtlicher Gottesdienst an Heiligabend

.

Advents- und Krippenspielprobe 2014

.
.
.
.
.
.
.

Oratorium anlaesslich des 25. Jahrestages des Mauerfalls

.
.
.

Erntedank 2014

.
.
.

Am Sonntag, dem 07.September 2014 machte sich eine Gruppe von Gemeindemitgliedern auf den Weg zur Bistumswallfahrt
auf die Huysburg.

- "Selig, die Frieden stiften" -

Im Hinblick auf die aktuellen Nachrichten aus der Ukraine, Israel und Syrien, die Angst machen können und uns
hilflos werden lassen, sollte die Zusage Jesu aus der Bergpredigt Motto und Umrahmung des Tages sein.
In Begegnungen, Gesprächen und Gebeten wurden die Teilnehmer dazu eingeladen, sich zu besinnen,
Schritte der Versöhnung zu gehen und mit der Kraft des Einzelnen zu suchen, was den Frieden schafft.

Offiziell eröffnet wurde die Zusammenkunft der Katholiken im Rahmen der Eucharistiefeier durch
Bischof Dr.Gerhard Feige, der an seiner Seite unter anderem Kirchenvertreter aus Litauen, Tschechien,
Polen und Frankreich begrüßen durfte.

Im Anschluss daran war Zeit zum Mittagessen und zum Besuch des Marktes der Möglichkeiten, wo man
das ein oder andere Erinnerngsstück erwerben konnte.
Ein Rundgang auf dem Klostergelände lud zum Verweilen ein. So war in den Ausstellungen, in der Infomeile
der Friedensinitiativen, im Forum der Weltkirche oder auf musikalischem Gebiet für jeden etwas dabei.

In der Abschlussandacht, die anfänglich von einem Regenschauer etwas getrübt wurde, spendeten die
ausländischen Gäste ihren Segen, nachdem ein "Gartenbeet des Friedens" mit Erde aus verschiedenen Orten
angelegt worden war.

Ein froher und besinnlicher Wallfahrtstag neigte sich nun dem Ende zu und die über viertausend Teilnehmer
traten die Heimreise in ihre Gemeinden an.

A. Kuchta

Hier finden Sie einen Beitrag zur Religiösen Kinderwoche im Sommer 2014 in Aken …

Artikel zur RKW_2014

Frühere Beiträge:

Krippenspiel 2013

Was macht ein Weihnachtsmann in der Kirche?
In einer katholischen Kirche durchaus eine berechtigte Frage…
In diesem Jahr konnte diese Frage während der Aufführung des Krippenspiels beantwortet werden. Der Weihnachtsmann, der die Kirche St. Konrad in Aken besuchte, wollte sich nämlich über die kirchliche Weihnachtsgeschichte informieren, welche im klassischen Sinne die Geburt Jesu Christi und deren Verkündigung darstellt. So konnte der weltliche Vertreter des Weihnachtsfestes nach vielem Nachfragen und Zusehen die Geschichte nacherfahren, welche von den Kindern und Jugendlichen des Religionsunterrichtes und des Musikkreises der Gemeinde St. Konrad aufgeführt wurde. Im Anschluss daran musste der Weihnachtsmann zugeben, das seine immer mehr aus Konsum, Hektik oder Vermarktung bestehende Version der Weihnachtszeit der eher besinnlichen Hochstimmung dieses wichtigen kirchlichen Festes unterlegen sei.
Für jeden einzelnen, auch nichtkonfessionellen, Menschen ist wohl eine Mischung aus beiden Versionen hin zu einer tatsächlich besinnlicheren Advents- und Weihnachtszeit durchaus wünschenswert.
Ein großes Lob für die gelungene Aufführung vor gewohnt vollen Reihen der Kirche allen Organisatoren, dem Pfarrer und vor allen den Mitwirkenden.
Vielen Dank !
Martin Jablonski

Artikel im Magazin "Sozialcourage"
Hungermarsch 2013
Artikel zum Hungermarsch
Ostervorbereitung