Vorbereitung zur Renovierung der Propsteikirche 2020

In Vorbereitung der Kirchenrenovierung, die im Jahr 2020 beginnen soll, wird ein geeigneter Ort für den Taufstein gesucht, nachdem der bisherige Aufstellungsort als nicht optimal für die liturgischen Abläufe befunden worden ist.

Dazu haben nun Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat zwei Varianten gewählt, die probeweise in den Wochen nach Ostern 2019 im Kirchenraum angeordnet wurden. So konnten die Gemeindemitglieder einen Eindruck gewinnen und ihre Meinungen äußern, damit als Gemeindevorum in die Entscheidungen der Gremien einfließen wird.

Die an der aufgestellten Pinnwand veröffentlichten Meinungen von Gemeindemitgliedern können unter folgendem Link abgerufen werden:    ==>  Meinungen aus der Gemeinde zur Aufstellung des Taufsteins <==

Zunächst stand der Taufstein in der Achse zwischen Nord- und Südportal (Variante 1). Beim Betreten der Kirche durch diese Türen sieht der Besucher als erstes den Taufstein: Die Taufe ist der geistliche Eingang in die Kirche; durch die Taufe gehören wir zu Christus.

Im Bereich zwischen Altar und Taufstein wird eine bewegliche Bestuhlung angedacht. Deshalb wurden dort auch Stühle aufgestellt. Diese geben die Möglichkeiten flexibler Bestuhlung für unterschiedliche Gottesdienstformen in diesem Bereich. Sollte es zur Umsetzung dieser Planung kommen, werden natürlich auch Kniebänke und Buchablagen an den Kirchenstühlen vorgesehen.

20190425 154002 Desktop Auflösung

20190425 154300 Desktop Auflösung

20190425 154240 Desktop Auflösung               20190427 093927 Desktop Auflösung   IMG 9189 Desktop Auflösung Taize-Gebet des Liborius-Gymnasium

 

Danach war im Bereich des vorderen südlichen Seitenschiffes die Varainate 2 angeordnet.

Auch dort kann ein Bezug zwischen Eingangsbereich und Taufe hergestellt werden. Derzeit sind dort noch Bänke aufgestellt. Jedoch ist auch bei dieser Aufstellungsvariante eine Bestuhlung dieses Bereiches mit Kirchenstühlen möglich oder später ergänzbar.

20190524 174109 Desktop Auflösung  20190524 173843 Desktop Auflösung

20190524 173911 Desktop Auflösung

Der neue Taufstein ist aus Anröchter Dolomit, stammt damit aus dem Erzbistum Paderborn und passt mit seinem graugrünen Farbton sehr gut in die Propsteikirche. Vorallem nimmt er die Farbe der Fenster im Kirchenschiff auf. Entworfen hat ihn der Bielefelder Künstler Wilhelm Heiner (+1965). Er stand bis 2016 in der Kirche St. Pius in Bielefeld. Diese Kirche wurde profaniert.

Drucken E-Mail